[LeseReihe] Mini-Rezi's zu den Büchern vor meinem Blog (1)

Da das Jahr schon vor meinem Blog begonnen hat, ich euch aber nicht die ganzen tollen Bücher vorenthalten möchte, die ich bisher schon gelesen habe, gibt es gleich zu Beginn eine kleine LeseReihe. Hier erzähle ich euch in Kurzform, was ich von den Büchern gehalten habe und welche Bewertung sie von mir bekommen haben. Wenn ihr gerne eine ganze Rezension zu einem bestimmten Buch haben möchtet, lasst es mich in den Kommentaren wissen und ich komme eurem Wunsch gerne nach.

Und nun wünsche ich euch viel Spaß auf der Entdeckungsreise!


The Evolution of Mara Dyer - Michelle Hodkin

Teil 2 der Mara-Dyer-Trilogie, um das gleichnamige Mädchen, das in einer grausamen Nacht ihre Freunde beim Einsturz eines alten Hauses verloren hat und sich nicht mehr daran erinnern kann. Nach dem Vorfall zieht sie mit ihrer Familie fort, doch die Alpträume verfolgen sie und irgendwann kann sie nicht mehr zwischen Realität und Einbildung entscheiden.
Ein grandioser zweiter Teil, der - soweit ich weiß - leider nicht mehr ins Deutsche übersetzt wird. Diese Charaktere muss man einfach lieben, eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die Hodkin mit einem fürchterlichen Cliffhanger beendet. Ich brenne darauf, eine meiner Lieblingsreihen mit dem letzten Teil zu beenden und hoffentlich ein friedliches Ende für mein Gefühlsleben zu finden.
Wahnsinn! (5/5 Sonnen)




Der Vampir in meinem Bett - Lynsay Sands

Der sechzehnte Teil einer meiner Lieblingsserien, um die sympathische Argenau-Familie hat mich auch dieses Mal nicht enttäuscht. Das Cover hat mich Schlimmes befürchten lassen (z.B.: Springt die Autorin jetzt auf den Shades-of-Grey-Zug auf?), aber nein, dass tut sie Gott sei dank nicht. Stattdessen lernen wir zum ersten Mal eine etwas ältere Frau als Protagonistin kennen, die Skrupel hat, sich mit einem Jüngeren einzulassen. (Woher soll sie denn auch wissen, dass er ein Vampir ist und sie wieder jung und schön wird, wenn er sie verwandelt?) Noch dazu kommen die vielen neuen Figuren, die wirklich sympathisch gelungen sind und hoffentlich bald ihre eigenen Geschichten bekommen.
Eine gute Unterhaltung für zwischendurch, denn die Serie scheint niemals langweilig zu werden. (4/5 Sonnen)




Du oder das ganze Leben - Simone Elkeles

Der erste Teil der Perfect Chemistry Reihe, um die mexikanischen Fuentes-Brüder, bietet einen genretreuen Plot, tiefgründige Charaktere mit ungewöhnlichen Schwächen und einen Einblick in gesellschaftliche Problemzonen.
Mit viel Spaß und Spannung erfährt der Leser, dass die Liebe nicht immer dahin fällt, wo sie hinfallen sollte, aber das es trotzdem immer einen Weg gibt. Was ich daraus gelernt habe: Liebe kann Grenzen überwinden, nicht nur zwischen Paaren, sondern auch zwischen Familien und Freunden.
Ein tolles Buch über die erste große Liebe, was gerade jüngere Mädchen anspricht, aber mal unter uns: welches große Mädchen erlebt nicht gerne die erste große Liebe noch einmal? (5/5 Sonnen)




Anna Dressed in Blood - Kendare Blake

Der erste Teil der Duologie (sagt man das so?) bietet ein Leseerlebnis, das man nicht oft so findet. Das Buch hat mich gleich in den Bann gezogen, es hat mich gegruselt (zwar nicht so viel wie erwartet, aber immerhin) und auf ein Abenteuer geschickt, vor dem ich zunächst Angst hatte. Aber mit Cas, dem tollen Geisterjäger à la Supernatural und seinen zuweilen ein wenig stereotypen Freunden, die er eigentlich gar nicht will, kein Problem. Zusammen versuchen sie Anna zu erledigen, dabei verliebt Cas sich aber in den schönen Geist. Eine berührende Liebe, denn man ahnt, es kann nicht gut ausgehen, denn sie ist ja bereits tot. Oder gibt es im zweiten Teil vielleicht ein Happy End? Ich hoffe es. (4/5 Sonnen)




Asche und Phönix - Kai Meyer

Mal ganz unter uns: Wer liebt Kai Meyer nicht? Auch dieses Buch zeigt meiner Meinung nach ein weiteres Mal, dass er die Liebe seiner Fans verdient hat. So eine authentische Welt, ein Roadtrip durch Frankreich an die Côte d'Azur, kleine verwinkelte Gassen, Villen am Meer - es ist, als würde man selbst im Buch leben. Ganz zu schweigen von den gelungenen Charakteren: Parker, der vom Ruhm abhängig ist und Ash, die ihr Geld mit Diebstahl verdient. Auch das Fantasy-Element kommt in diesem Roman nicht zu kurz, es erstaunt mich immer wieder, wie Kai Meyer es schafft, solche Welten zu kreieren. Einen Kritikpunkt habe ich dann aber doch: Ein bisschen mehr Mythologie wäre schön gewesen, woher kommt dieses Wesen? Gibt's da noch mehr? Ich denke, ihr habt es schon herausgelesen: Ab auf eure Wunschliste damit. (5/5 Sonnen)




An dieser Stelle mache ich einen kleinen Zwischenstopp. Insgesamt wird die LeseReihe zehn Teile umfassen, von denen die ersten vier bereits online sind, wenn der Blog online geht. Die weiteren Teile erscheinen jeweils sonntags.

Eure Kim.