[LeseReihe] Mini-Rezi's zu den Büchern vor meinem Blog (5)


Heute ist Sonntag und das bedeutet: Rezi-Tag! Da ich mit meiner Lese-Reihe noch lange nicht am Ende angelangt bin, folgen nun die nächsten fünf Bücher, die ich euch mit gemischten Gefühlen vorstellen will. Viel Spaß auf Entdeckungsreise!



Ich gegen dich - Jenny Downham

Mikey's Schwester wurde vergewaltigt und traut sich nicht mehr aus dem Haus. Er ist der Einzige, der sich um sie kümmern kann, also beschließt er an dem Täter Rache zu nehmen. Aber dann verliebt er sich in die Schwester Ellie. Und beide stehen zwischen den Seiten.
Dieses Buch. Es hat mich so furchtbar aggressiv gemacht. Die Idee ist so vielversprechend und auch die Charaktere sind toll gelungen, obwohl man sie nicht einmal unbedingt mögen muss, so dass es in der ersten Hälfte noch wirklich nach mindestens vier Sonnen aussah. Aber dann nahm die Spannung ziemlich schnell ab und das Buch wurde zu einem Porträt der Wirklichkeit. Es gab kein vernünftiges Ende und der endlose Kampf, ob man endlich die Wahrheit sagt oder nicht, hat meiner Meinung nach in einem Buch auszugehen. Und zwar für die Wahrheit, weil wir deswegen Bücher lesen. Wir wollen ja schließlich von Helden lesen, die stärker als wir sind. Die über ihren eigenen Schatten springen und wirklich ehrenhaft handeln. So ist der Autorin ein Abbild der Wirklichkeit gelungen, was zeitweilig unterhalten kann, aber für mich leider nur in Verbindung mit den Aggressionen in Erinnerung bleibt, die beim Lesen aufgekommen sind.
(2,5/5 Sonnen)


The Summer I Turned Pretty - Jenny Han

(dt. Der Sommer, als ich schön wurde) Belly fährt jeden Sommer in das Ferienhaus der besten Freundin der Mutter Susannah, mit den beiden Söhnen Jeremiah und Conrad. Früher war sie immer das Nesthäkchen, aber diesen Sommer ist alles anders. Die Jungs beachten sie, so dass ihre heimliche Liebe zu Conrad endlich eine Chance haben könnte.
Dieses Buch ist das perfekte Sommer-Must-Read. Die Atmosphäre lädt zum Verweilen ein, die Charaktere sind - wie in den meisten Büchern dieser Art - das, was die Geschichte ausmacht, aber trotzdem stellt man sich manchmal die Frage, wie viele Jungs eigentlich noch auf Belly stehen wollen. Wirklich große Spannung kam aufgrund des eher leichten Themas auch nicht auf, aber das war auch nicht schlimm. The Summer I Turned Pretty ist das perfekte Buch für den Strand oder den Rand am Pool. Erste Liebe, Familiendrama und ein - mehr oder weniger - Happy End eingeschlossen. Süß!
(3,5/5 Sonnen)


Julia - Anne Fortier

Ein wunderschönes, malerisches Buch, das die Geschichte von Romeo und Julia neu erzählt und die Protagonistin Julia tief in den Bann eines Familiengeheimnisses führt.
Die Geschichte ist so detailliert ausgearbeitet, dass man einfach begeistert sein muss. So viel Input, allein schon durch die abwechselnden Romeo und Julia Kapitel, in denen ihre Geschichte noch einmal erzählt wird, wie sie sich in Sienna abgespielt haben soll, zeigt einfach, dass die Autorin mit Herzblut dabei war. Es ist malerisch geschrieben, aber eben auch so, dass man es im Nu verschlingen kann. Bei den Charakteren muss man einfach mitfühlen, aber ein Minus gibt es dann doch. Sobald die Spannung ins Unerträgliche ging, störten mich die Romeo und Julia Kapitel zwischendrin. Ich wollte einfach nur möglichst schnell erfahren, wie es um die moderne Julia und ihren Romeo steht und natürlich, ob sie genauso wie das Vorgängerpaar enden würden.
(4/5 Sonnen)


Im Herzen die Rache - Elizabeth Miles

Das Cover und die Idee, die hinter dem Buch steckt, sind die beiden Gründe, warum ich es noch nicht wieder ausgesondert habe. So hohe Hoffnungen hatte ich schon lange nicht mehr in ein Buch, von dem ich so maßlos enttäuscht wurde.
Die Geschichte um all die fiesen Charaktere in Ascension, die von Rachegöttinnen heimgesucht werden, hatte durchaus Potenzial, aber mal ganz ehrlich: Wie soll man als Leser Mitgefühl empfinden, wenn es an den Hauptpersonen nichts gab, was sie irgendwie sympathisch macht? Manchmal mag das funktionieren, hier hat es für mich leider nicht geklappt. Ich musste mich immer wieder dazu zwingen weiter zu lesen und war am Ende wirklich enttäuscht, weil dieses Cover so viele Hoffnungen gemacht hat.
Was ich daraus gelernt habe: keine Coverkäufe mehr!
(1,5/5 Sonnen)



Geweihte des Todes - Lara Adrian

Gerade, wenn man glaubt, dass Lara Adrian mit ihrer Midnight-Breed-Serie nicht mehr viel Neues einfällt, haut sie einen mit einem tollen Twist um, der eine ganz neue Ära in den Romanen, um die Stammeskrieger und ihres Seelengefährtinnen einläutet.
Dieses Mal geht es um Jenna, die bei einem Angriff durch einen Ältesten mit außerirdischem Genmaterial belegt wurde und nun in der Obhut der Stammeskrieger ist. Sie verliebt sich in den Vampir Brock, doch eigentlich kann ihre Liebe gar keine Chance haben, weil sie sterblich ist. Oder nicht?
Der achte Teil der Reihe war meiner Meinung nach zwar nicht unbedingt der Beste, aber er hat viel Potenzial geboten, die gesamte Geschichte auf ein neues Level zu heben. Die Charaktere sind wieder einmal rundum gelungen, die Spannung bleibt hoch, aber trotzdem fehlte mir am Ende etwas mehr Auflösung. Da es sich aber um eine Reihe handelt und natürlich auch keiner so genau weiß, was mit Jenna los ist, kann ich das offene Ende nachvollziehen und freue mich auf die nächsten Bände. Eine absolut empfehlenswerte Reihe für alle Vampirfans, denen Edward und Co zu langweilig sind.
(3/5 Sonnen)


Damit ist auch schon Teil 5 wieder am Ende angelangt. Teil 6 erscheint nächste Woche Sonntag und bis dahin könnt ihr euch die Zeit mit den vier bereits erschienenen Teilen vertreiben:


Eure Kim.