[LeseReihe] Mini-Rezi's zu den Büchern vor meinem Blog (7)

Liebe Leute, ich kann's kaum glauben. Jetzt geht es etwas verspätet schon in die siebte Runde und damit näheren wir uns allmählich dem Ende der Mini-Rezensionen. Auch dieses Mal sind wieder ein paar Schätze dabei, die ich euch gerne vorstellen möchte. Also nix wie los.


Stolz und Vorurteil von Jane Austen

Ich kann nicht glauben, dass ich so lange damit gewartet habe, diesen englischen Klassiker zu lesen. Wahrscheinlich war es die Angst vor der Sprache, die mir letztendlich aber richtig gut gefallen hat, oder vielleicht auch Angst davor, ich könnte ihn nicht verstehen. Jetzt weiß ich aber, dass ein Klassiker ein Klassiker ist, weil es zeitlose Themen sind. Ja, die Gesellschaft ist anders und ja, auch die Heiratswerbung ist anders. Aber im Grunde ist es doch alles gleich. Peinliche Familie, "Bad-Boy", in den sich unsere Protagonistin widerwillig verliebt und der eigentlich gar nicht so "bad" ist, wie man vorher angenommen hat.
Man fiebert mit Elizabeth mit, freut sich für Jane und den liebenswürdigen Mr Bingley und hasst und liebt Mr Darcy. Aber wer kann dem schon widerstehen? Ein tolles Buch, das man unbedingt gelesen haben sollte.
(4,5/5 Sonnen)


Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi

Ein Buch, das schon in der englischen Booktuberwelt wahnsinnig viel Aufsehen erreicht hat. Ich kann verstehen, wieso. Der Schreibstil ist eher eigensinnig, aber nicht schlecht. Die Idee, ein Mädchen mit gewissen Fähigkeiten als Waffe zu verwenden, ist nicht unbedingt neu, aber trotzdem gekonnt umgesetzt. Auch die Charaktere, allen voran der sympathische und hilfsbereite Adam, sind treffend gelungen. Besonders aufregend ist Warner, der Bösewicht der Geschichte.
Aber trotzdem - und das muss ich leider sagen - konnte mich das Buch nicht so mitreißen, wie ich es mir erhofft habe. Das Ende war vorhersehbar, wenn man bereits einige Dystopien gelesen hat und hat meine Lust auf den zweiten Teil gemindert. Schade eigentlich, da ich mir sicher bin, dass er besser wird.
(3,5/5 Sonnen)


Amy on the summer road von Morgan Matson

Ooh, das war so ein schönes Buch. Ein dicker Schinken zwar, aber ich hab ihn verschlungen wie nichts. Die Charaktere sind wunderschön tiefgründig, sie bauen eine Beziehung zueinander auf, die langwierig ist und nicht auf Instalove beruht.
Auch all die Abenteuer, die sie auf dem Weg durch die USA erleben, sind absolut gelungen und nachzuvollziehen. Genauso wie die Orte, die sie besucht haben, dem Leser im Gedächtnis bleiben.
Und am Ende des Buches stand ich da und mir war klar, was ich irgendwann auch mal machen möchte: einen Roadtrip durch die USA mit einem Menschen, der mir am Herzen liegt.
Das perfekte Buch für den Sommer, unbedingt lesen!
(5/5 Sonnen)




Mystic City: Das gefangene Herz von Theo Lawrence

Aria hat ihr Gedächtnis verloren und soll einen Mann heiraten, an den sie sich nicht mal mehr erinnern kann. Dann lernt sie Hunter kennen, einen Mystiker, jemanden, den sie als Politikertochter tunlichst meiden sollte. Aber dann beginnt sie, sich zu erinnern.
Eine weitere Dystopie, die in New York der Zukunft spielt. Und ein großes Lob für die Welt, die Theo Lawrence da erschaffen hat. Wunderbar detailliert fällt es mir nicht schwer, mich in Arias Sicht hineinzuversetzen und mit ihr mit zu fiebern. Das Buch mit seinen Ideen und seinen Charakteren war toll, aber wies auch einige Schwächen auf. Vor allem sei hier die Warnung gegeben: Lest bloß nicht den Klappentext vor dem Buch, denn dann ist nicht mehr viel überraschend.
(3/5 Sonnen)



Vampire Academy: Blaues Blut von Richelle Mead

Teil 2 der Reihe um Rose Hathaway und Dimitri Belikov, in dem es dieses Mal zur Sache geht. Rose Liebesleben ist nicht gerade einfach, weil ihr bester Freund Mason ein Auge auf sie geworfen hat und auch Dimitri scheint sich mehr für eine andere Frau zu interessieren als für sie. Aber dann kommt es zu einem Angriff der Strigoi.
Beim ersten Teil war ich mir ja wirklich noch nicht sicher, ob ich mich mit Rose und dem Schreibstil anfreunden kann. Aber der zweite Teil hat mir schon wesentlich besser gefallen, man beginnt die Charaktere, allen voran Rose, wirklich zu lieben und lebt gerne in dieser verrückten Welt. Trotzdem war die Überraschung in diesem Buch nicht wirklich groß und auch sonst war es definitiv nicht das Beste der Reihe.
(3,5/5 Sonnen)





Das waren sie auch schon: die nächsten fünf. Fünfzehn Bücher stehen jetzt noch aus, dann ist die LeseReihe beendet. So allmählich wird es also Zeit, sich etwas Neues einfallen zu lassen. Habt ihr einen Wunsch oder irgendeine Idee?

Eure Kim.

Hier findet ihr die anderen Teile: