[MonatsRückblick] April 2014

Heute habe ich meinen ersten Monatsrückblick für euch. Der Monat verlief sehr viel besser als der März, in dem ich nur ein Buch gelesen habe. Die Uni hat wieder angefangen, also habe ich natürlich auch einige Werke dabei, die ich dafür lesen muss. Im nächsten Monat möchte ich aber definitiv noch mehr lesen, denn ich habe mit meinem Freund die Wette abgeschlossen, dass ich mein komplettes SuB bis zum Jahresende gelesen habe (Ehrlich, ich bin mir nicht sicher, ob ich das noch schaffe).


Außerdem habe ich diesen Monat das erste Drittel meiner Goodreadschallenge abgeschlossen: die ersten 50 Bücher sind gelesen. Yeah! Nun aber zu dem, was ich gelesen habe:


Mein Monatshighlight war Fangirl von Rainbow Rowell. Die Rezension dazu findet ihr hier. Der Monatsreinfall war wohl am ehesten Ostfriesenkiller von Klaus-Peter Wolf. Besonders positiv überrascht hat mich Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch (Rezension findet ihr hier), aber dafür war ich von The Darkest Minds von Alexandra Bracken eher enttäuscht. Dazu gibt es hier auch eine Rezension. Auch zu Im Land des Voodoo-Mondes von Kathleen Weise gibt es hier eine Rezension. Zu allen anderen Büchern werde ich im Rahmen der LeseReihe, die immer sonntags erscheint, eine Mini-Rezension abgeben. Wenn ihr euch eine ausführlichere Rezension wünscht, könnt ihr mir aber auch gerne einen Kommentar da lassen oder eine E-Mail schreiben.

Was ich gelesen habe:

- Das Fräulein von Scuderi von E. T. A. Hoffmann
- Die Judenbuche von Friedrich Schiller
- Bruder Kemal von Jakob Arjouni (verliehen)
- Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch
- Die Prinzessinnen von New York von Anna Godbersen
- Ostfriesenkiller von Klaus-Peter Wolf
- Blutrote Schwestern von Jackson Pearce
- Im Land des Voodoo-Mondes von Kathleen Weise
- Fangirl von Rainbow Rowell
- The Darkest Minds von Alexandra Bracken



Gesamt: 10
Deutsch: 8
Englisch: 2
Gesamtanzahl Seiten: 3.163



Ein paar Kategorien habe ich natürlich auch noch im Angebot, in denen ich jeden Monat meinen Favoriten küre.

Beste Welt: Die Flüsse von London,immer noch in unserer Welt sind die Magie, sowie alle anderen Wesen so realistisch entworfen, dass man fast meinen könnte, es gäbe sie wirklich.

Beste Beziehung: In Fangirl hat mir besonders gut die realistische Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden Charakteren gefallen, The Darkest Minds bekommt auch einen Punkt für die sich langsam entwickelnde, tiefe Freundschaft zwischen Chubs und Ruby.

Beste Idee: Fangirl

Lieblingscharakter: Cath aus Fangirl, weil ich mich in ihr wiedererkannt habe.

Lieblingscover: Im Land des Voodoo-Mondes

Fallen euch noch andere Kategorien ein, die ihr gerne bewertet sehen würde? Habt ihr auch schon welche der Bücher gelesen und stimmt mir überhaupt nicht zu?


Ich bin gespannt auf eure Meinung.

Eure Kim.