[Rezension] Geheimnisse von Blut und Liebe: Dunkle Jagd - Elke Aybar

"Ich habe allmählich genug von Zombies. Zum Glück bin ich bald fertig mit ihnen. Dieser Sommer zerrt an meinen Nerven. Die Luft steht. Es ist so heiß, dass die Füße der Tauben am Asphalt kleben bleiben. Schreiben ist nur nachts möglich. Tagsüber verwandelt sich die Wohnung in einen Glutofen. Ich wage es nicht, in den Park zu gehen oder in ein Café. In letzter Zeit frage ich mich immer öfter, ob ich es nicht dennoch tun soll. Wie wahrscheinlich ist es, dass Demian mich nach fünf Jahren noch aufspüren wird? Meine Sehnsucht nach einem Zuhause wächst."

| Seiten: 376 | Genre: Fantasy, Vampire | Verlag: Elke Aybar | | Erschienen: 2013 | Format: E-Book | ISBN: B00HA8TDUS | Preis: 1,99€/E-Book (Sonderaktion) - 12,90€/Taschenbuch |








Aurelie ist schon seit Jahren auf der Flucht. Jetzt traut sie sich endlich aus dem Versteck und gerät sogleich an einen geheimnisvollen Ort, an dem sich ihr eine Welt der Magie offenbart. Auch der Vampir David und seine Schülerin Michio wagen immer mehr, sie widersetzen sich dem Vampirfürsten Serge. Als schließlich auch noch der ehemalige beste Freund Ruben auftaucht, gerät die Ordnung aus den Fugen. Und alles läuft auf die geheimnisvolle Elody hinaus, die scheinbar nicht aus dieser Welt ist...



Es hat eine Weile gedauert, bis ich mit dem Schreibstil warm geworden bin. Einerseits lag es sicher am Format (der E-Reader trennt die Sätze immer so komisch, wenn man die Schrift ein bisschen größer stellt), andererseits aber auch daran, dass ich immer wieder zurückspringen musste, weil ich das Gefühl hatte, etwas Wichtiges verpasst zu haben. 
Im Zentrum stehen auch viele Geschehnisse, die vor der Zeit im Buch passiert sind. Das hat dem Buch sehr viel Input gegeben, aber auch hier war manchmal der Übergang von Jetzt-Zeit zu Erinnerung einfach nicht klar genug. Außerdem war es mal eine Erzählung, mal aber auch einfacher Prosa-Text. Das hat ein bisschen zur Verwirrung beigetragen.




Nachdem ich die Leseprobe auf der Internetseite der Autorin gelesen habe, war ich sehr gespannt auf das Buch. Umso mehr habe ich mich gefreut, als es mit der Leserunde tatsächlich geklappt hat. Der Einstieg war sehr spannend. Wir lernen die Protagonistin Aurelie kennen, die seit einigen Jahren auf der Flucht vor ihrem Ex-Freund Demian ist (warum, erfahren wir natürlich erstmal nicht). Als sie sich aus der Deckung wagt, folgt sie einem Kater durch eine Pforte in den Gasthof Silbermond, in dem sie die mysteriöse Elody kennenlernt und von einer Welt der Magie erfährt. Aurelie ist eine Bad-Ass-Protagonistin. Einerseits wirkt sie verschlossen (kein Wunder, wenn man sich solange versteckt hält), andererseits lässt sie sich aber voll und ganz auf die Welt der Magie ein (was vielleicht einen Grund in der Familiengeschichte hat) und lässt sich selbst von Vampiren nicht einschüchtern. Bravo, von solchen Protagonisten liest man gerne!
Parallel dazu lernen wir auch David und seine Schülerin Michio kennen, die mit dem Gedanken einer Revolution gegen den Vampirfürsten Serge spielen. David ist eigentlich ein echt sympathischer Typ, aber mir ist es tierisch auf die Nerven gegangen, dass er pausenlos raucht. Meiner Meinung nach kann ein Charakter gerne seinen Tick ausleben, aber muss es unbedingt Rauchen sein? Das hat keine besondere Vorbildfunktion...und und und. Gut finde ich aber, dass er im zweiten Teil eindeutig nicht so schnell an Zigaretten dran kommen wird (Warum verrate ich natürlich nicht).
Der Vampirfürst Serge ist auch ziemlich gut gelungen und bekommt sie auch noch auf den Deckel, was mir persönlich super gefallen hat. Sein damaliger bester Freund Ruben hat auch eine besondere Rolle, weil er vieles kann, was die anderen Vampire nicht können. Spannend sind vor allem die Theorien, die er immer wieder präsentiert. Daran merkt man, dass sich die Autorin wirklich viele Gedanken um die Erschaffung ihrer Vampire gemacht hat.
Nicht nur das, auch die Orte der Handlung sind wirklich toll gewählt und lebendig beschrieben. Ob es nun der Park ist, in dem ein Großteil der Handlung spielt, oder die Villa Davids. Man hatte immer ein Bild vor Augen und fühlte sich in dem Buch zuhause.
Die Gefühle blieben bei mir eher ein bisschen auf der Strecke, was vielleicht daran lag, dass das Buch hauptsächlich auf einem spannenden Plot mit viel Hintergrundwissen beruht. Dafür sind meine Erwartungen für die Fortsetzung hoch, denn das Ende hatte einen kleinen, aber feinen Cliffhanger. Ich hoffe natürlich, dass es im zweiten Teil zu einer Romanze kommen wird, denn die hat mir bei dem Titel definitiv gefehlt.




Alles in allem bin ich wirklich froh, dass ich bei der Leserunde teilgenommen habe. Das hat mir gezeigt, dass es sich auch lohnt, Indie-Autoren Beachtung zu schenken, denn ab und zu versteckt sich auch ein Schätzchen darunter. Der Schreibstil konnte mich nicht so vom Hocker reißen, dafür aber die Charaktere und Handlungsorte. Gespannt bin ich auf jeden Fall auf den zweiten Teil, den ich dann auch wieder für euch rezensieren werde.


☼,5

Und? Was meinst du? Wäre dieses Buch auch etwas für dich?


Teil 2 erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2014!