[Rezension] Muh! - David Safier




"Die Menschen tun was???"
"Sie esse die Kühe..."
"DIE MENSCHEN TUN WAAS???"








| Seiten: 366 | Genre: Humor | Verlag: rororo | Erschienen: 2013 | Format: Taschenbuch | ISBN: 978-3-49925-626-4 | Preis: 9,99€ |






Kuh Lolle bekommt durch Zufall mit, dass ihre Herde am nächsten Tag geschlachtet werden soll. Die Rettung kommt auf vier Pfoten und heißt Giacomo. Der Kater erzählt ihr von einem Land, in dem Kühe heilig sind. Sofort ist klar: da müssen sie hin. Gemeinsam mit ihren Freundinnen Hilde und Radieschen und ihrer Feindin Susi machen sie sich also auf die Weg und erleben dabei einige "kuhle" Überraschungen - nicht zuletzt Stier Champion, der Lolles Herz gebrochen hat, aber sich nach einem Schlag auf den Kopf nicht mehr daran erinnern kann...





Eigentlich mag ich Safier's Scheibstil. Kurz und knackig und mit viel Witz, aber bei Muh! kam er mir dann doch etwas holprig vor. Ich weiß nicht genau, woran es lag, da mir die Sprache des italienischen Katers echt gut gefallen hat, genauso wie Begriffe, die er so geschrieben hat, wie die Kühe sie beim ersten Mal verstehen. Der Schreibstil konnte mich dieses Mal trotzdem leider nicht überzeugen.




Safier's Bücher zeichnen sich für mich durch zwei Dinge aus. Erstens: seine besonderen Charaktere. So verrückte Ideen haben nur wenige Schriftsteller und können sie dann so großartig umsetzen. Er hat ein wahnsinniges Talent, sich in diese verschiedenen Perspektiven einzudenken und sie für den Leser realistisch zu gestalten.
Zweitens: Jedes seiner Bücher, die ich bisher von ihm gelesen habe, behandelt eine zentrale Fragestellung, mit der jeder Leser etwas anfangen kann. Dieses Mal zog sich die Frage "Was ist eigentlich Glück?" durch den gesamten Roman. Ja, was ist eigentlich Glück? Was bedeutet Glück für mich? Wie kann ich andere Menschen glücklich machen?
Diese Fragen habe ich mir nach dem Lesen gestellt. Und genau das schätze ich so sehr an Safier's Büchern. Sie bringen mich zum Nachdenken, führen mich dazu, manche Dinge in Frage zu stellen oder das Leben einmal von einem anderen Standpunkt aus zu betrachten.
Dabei finde ich es dann auch nicht mehr so schlimm, dass die Karte in der vorderen Klappe den Reiseweg schon längst verraten hat oder dass der erste Abschnitt im Vergleich zum Zweiten viel zu lang geraten ist. 
Ja, es ist für mich nicht sein bestes Buch, aber trotzdem fand ich es nicht schlecht und werde sicher weiterhin seine Bücher lesen.




Für mich ist Muh! deshalb schon ein gutes Buch, weil es mich zum Dialog mit mir selbst gefüht hat. Es hat mich innehalten lassen, um darüber nachzudenken, was Glück für mich bedeutet. Und deswegen finde ich es für jeden lesenswert.


☼,5

Hast du das Buch auch schon gelesen? Wie hat es dir gefallen? Und noch viel wichtiger: Was bedeutet Glück für dich?


Auch von David Safier:

Jesus liebt mich (rororo, 2010)
Mieses Karma (rororo, 2011)
Plötzlich Shakespeare (rororo, 2011)
Happy Family (rororo, 2011)
28 Tage lang (Kindler, 2014)