[Kritzeldienstag] Camp NaNoWriMo - Plot- und Planlos ins Ziel?

Lieber Schreiber, Leser, Freund,

es ist wieder Dienstag, der Juni ist halb vorbei und es bleiben noch knapp zwei Wochen, um sich auf das diesjährige Camp NaNoWriMo (wer immer noch nicht weiß, was das ist: hier klicken) vorzubereiten. Ihr meint, ihr braucht keine Vorbereitung, sondern schreibt munter drauf los? Viel Glück dabei, aber lasst euch gesagt sein: Ohne Ziel findet ihr den Weg wahrscheinlich nicht. Oder nur so schwer, so dass ihr vielleicht auf der Hälfte frustriert wieder aufgebt.

Deswegen habe ich heute für euch drei verschiedene Ideen einen Plot zu entwickeln: für Drückeberger, Minimalisten und Plot-Spezialisten. Schnappt euch einen Kaffee oder Tee, einen Stift und ein Blatt Papier, denn jetzt entwerft ihr eure Geschichte.

Mut zur Lücke – Die Plotplanung für Drückeberger

Diejenigen, die sich vor einem Plot drücken wollen oder ein Buch auch ohne Plot schreiben können, haben es echt gut. Das erspart einiges an Arbeit und vor allem das Gefühl von Frustration, wenn man irgendwann Plotlücken von gigantischen Ausmaßen entdeckt. Sie laufen aber auch Gefahr, sich in Einzelheiten zu verirren, Geschichten zu erzählen, die nicht wirklich wichtig sind oder die Geschichte Seite für Seite in eine andere Richtung zu lenken. Es ist nicht einfach, wenn man planlos drauflos schreibt. Deswegen sollte man sich zumindest über drei Dinge im Klaren sein, bevor man mit dem Schreiben beginnt:

1. Anfang: Wo setze ich ein? Was ist der Auslöser für meine Handlung?

2. Wendepunkt: Worauf steuert das Ganze hin? Was ist der Höhepunkt und zugleich Wendepunkt der Geschichte? (Davon kann es übrigens auch mehrere geben, die ihr zuvor definieren könnt.)

3. Ende: Wo soll meine Geschichte enden? Wer soll am Ende noch leben, wer soll längst unter der Erde sein? Soll es eine Fortsetzung geben?

Aristoteles und Freytag für Minimalisten

Viele von euch kennen bestimmt die Dramentheorie nach Aristoteles und das Fünf-Akt-Schema von Gustav Freytag. Das ist nicht nur ein super Modell für Dramen, sondern funktioniert auch für euren Plot.

1. Akt: Exposition
In diesem Abschnitt werden alle zentralen Charaktere und ihre Beziehungen zu einander eingeführt. Auch der Konflikt wird eingeleitet. Am Ende des ersten Aktes kann dann das Geschehen stehen, welches die weitere Handlung auslöst.

2. Akt: Steigende Handlung mit erregendem Moment
In diesem Abschnitt verschärft sich die Situation, also der Konflikt. Der Hauptcharakter findet mehr heraus oder noch etwas geschieht, was sein Interesse an einer Lösung verstärkt. Als erregenden Moment bezeichnet man das Geschehen, was den Konflikt auf eine neue Stufe hebt. Ab jetzt gibt es kein Zurück mehr.

3. Akt: Peripethie (Höhepunkt) mit Wendepunkt
Das Blatt wendet sich in diesem Abschnitt. Eine zunächst positive Situation erfährt eine Kehrtwende, so dass es beinahe aussichtslos für die Protagonisten ist. Alle Pläne wurden zunichte gemacht, nach einer kurzen Pause Verzweiflung muss nun eine neue Idee her.

4. Akt: Fallende Handlung mit retardierendem (verzögerndem) Moment
An dieser Stelle solltet ihr euch vorstellen, wie eure Protagonisten unaufhaltsam in den Abgrund fallen. Die Handlung wird nicht langweiliger, ganz im Gegenteil, sie steuert mit rasendem Tempo auf das Ende zu, wird kurz noch durch etwas verzögert, bevor es dann im fünften und letzten Teil weiter geht.

5. Akt: Katastrophe und Lösung des Konflikts
Nun ist es soweit. Das große Finale, der Endgegner wird besiegt (oder auch nicht?). Der Konflikt wird gelöst, ob positiv oder negativ ist natürlich eure Entscheidung. (Kleiner Tipp: Leser lieben Happy Ends.) Vielleicht fügt ihr noch einen kleinen Epilog an oder ihr baut einen Cliffhanger ein, wenn ihr dann noch Lust auf eine Fortsetzung habt.

Detaillierte 27-Kapitel-Outline für Plotspezialisten

Übernommen, etwas abgewandelt und übersetzt von der tollen Katytastic auf YouTube (klick hier, für ihr Video zur 27 Chapter Outline), kommt hier mein absoluter Plotliebling. Seit ich es einmal so gemacht habe, möchte ich es nie wieder anders machen und deswegen habe ich für euch mal ein Schaubild erstellt.

Insgesamt ist die Geschichte in drei Teile untergliedert, die nochmals in drei Abschnitte unterteilt sind, in denen sich jeweils drei Kapitel befinden. Hört sich furchtbar kompliziert an, ist es aber eigentlich gar nicht. Aber seht selbst.





Schaut euch auf jeden Fall diese beiden Videos (hier und hier) von Katytastic an, um die Begriffe besser zu verstehen oder fragt einfach nochmal bei mir nach. Ich helfe euch gerne weiter.


Für alle Plotideen gilt aber auch, dass sie niemals als starres Gerüst zu verstehen sind, sondern vielmehr ständig im Wandel sein können. Sie sind eure Leine, an der ihr euch festhalten könnt, wenn es turbulent zur Sache geht. Es spricht nichts dagegen auch mal in eine andere Richtung zu schwimmen oder in andere Welten unterzutauchen, solange ihr den Weg zurück wieder findet. In diesem Sinne viel Spaß beim Plotten!

Eure Kim.