[KritzelDienstag] Grundlagen des Quatschens (Dialoge schreiben I)


Hallo ihr Hübschen da draußen!

Heute gibt es endlich den Auftakt zur [KritzelDienstag]-Reihe "Dialoge schreiben". Wie viele Teile es geben wird, weiß ich noch nicht so genau, weil es doch richtig viel zu dem Thema gibt. Deswegen bin ich auch so spät dran...mich hat quasi die Wucht der Informationen erschlagen. Aber ich habe einiges gelernt und das möchte ich nicht nur anwenden, sondern auch an euch wiedergeben. 

Dialoge schreiben ist anstrengend


Dialoge schreiben ist nicht gerade meine Lieblingsarbeit. Ich möchte es immer möglichst authentisch machen, aber immer wieder fällt mir auf, dass meine Dialogfetzen echt kurz sind. Wenn ich Dialoge in richtigen Büchern lese, dann störe ich mich aber gar nicht daran, dass ein Dialoganteil manchmal in einen Monolog ausartet, weil die Figur gerade etwas erklärt.
Mittlerweile bin ich der Auffassung, dass Dialoge beim ersten Schreiben gar nicht gelingen können, sondern vielmehr einen großen Teil der Überarbeitung ausmachen. Und das liegt hauptsächlich daran, dass die Figuren eben nicht nur "quatschen", sondern der Dialog ein wichtiges Element in der Erzählung ausmacht und deswegen auch einige Aufgaben zu erfüllen hat.

Aufgaben eines Dialoges


Es gibt vier Aufgaben, von denen ein Dialog wenigstens zwei erfüllen sollte, um nicht sinnlos zu sein. Diese findet ihr auch im Artikel "Kunstvoll - oder wie der Schnabel gewachsen ist" von Ulrike Blatter im TextArt Magazin 2/2013 (S.48-53).
  • Ein Dialog muss die Handlung voran bringen.
  • Ein Dialog verleiht Charakteren Profil und Tiefe.
  • Ein Dialog soll zum Weiterlesen animieren.
  • Ein Dialog verpackt auf geschickte Weise Informationen.
Wie ein Dialog so etwas schafft, möchte ich mir heute mit euch genauer anschauen. Dazu habe ich mir zu den einzelnen Punkten jeweils zwei Beispiele ausgesucht.

Ein Dialog muss die Handlung voran bringen


Im folgenden Dialogfetzen erfährt Harry, dass sein bisheriges Leben auf einer Lüge beruht und er eigentlich in eine ganz andere Welt gehört. Hagrid erzählt ihm, dass er ein Zauberer ist und eröffnet damit die Möglichkeit, die Zaubererwelt kennenzulernen.


Hätte die Autorin dieses Gespräch weglassen können? Nein, denn nur so ist es überhaupt erst möglich, dass die Handlung in der Zaubererwelt stattfinden kann. Hagrid treibt mit seiner Eröffnung also die Handlung voran, was darin resultiert, dass Harry ihm in die Winkelgasse folgt.
In Between the Devil and the Deep Blue Sea beginnt die Handlung damit, dass River das Gästezimmer mietet, welches zu Violets Haus gehört. Wenn er nicht in das Gästehaus eingezogen wäre, hätte sich niemals diese Beziehung entwickeln können und damit wäre es dann am Ende wohl auch nicht zur Katastrophe gekommen.


Was das für uns zu bedeuten hat, ist zunächst vielleicht nicht ganz einfach zu erkennen. Denn wie oben schon gesagt, muss nicht jeder Dialog jede Aufgabe erfüllen. Wollen wir allerdings, dass er die Handlung vorantreibt, können wir das auf verschiedene Arten bewerkstelligen:
  • eine Entscheidung des Protagonisten dialogisch einbringen
  • einen Streit schreiben, aus dem die nächste Handlung hervorgeht
  • ein Geständnis/eine Erklärung (wie bei Harry Potter z.B.), die dazu führt, dass der Protagonist eine Entscheidung treffen muss/handeln muss
  • eine Handlung von außen, ein Ansprechen, eine Vorstellung, etc., die manche Dinge/Personen zusammenführt, so dass die Handlung gemeinsam weitergehen kann
  • ...

Ein Dialog verleiht Charakteren Profil und Tiefe


Ein perfektes Beispiel für das Kennenlernen der Charaktere durch einen Dialog ist dieser Ausschnitt aus Divergent von Veronica Roth. Kurz nachdem die Neuen angekommen sind, geraten Four und Christina das erste Mal aneinander.


Wir lernen hier nicht nur einen Charakter besser kennen, sondern gleich beide. Christina scheint alles auf die lockere Schulter zu nehmen, sie macht sich über alle Namen lustig. Four dagegen lässt sich nicht gerne unterbrechen und als Autoritätsperson reagiert er ziemlich empfindlich, aber doch cool auf Christinas Gerede. Als Leser empfindet man gleich Respekt für seine Person und hofft, dass er auch einen weichen Kern hat...


Im oberen Ausschnitt aus The Unbecoming of Mara Dyer von Michelle Hodkin wechseln Mara und Noah nach dem Unterricht zum ersten Mal mehr als ein paar Worte. Dabei lernen wir Noahs humorvolle, (leicht Mädchen verachtende?) Seite kennen. Mara gibt sich zunächst genervt, aber am Ende beweist sie, dass sie mit seinem Humor gut zurecht kommt, in dem sie in Gedanken zitiert. Ein kurzer, aber lustiger Dialog, der uns zeigt, dass Noah und Mara auf einer Wellenlänge sind.
Aber wie verleiht man seinen Charakteren durch einen Dialog Tiefe und Profil? Das ist wahrscheinlich die schwierigste Aufgabe von allen. Man muss seine Charaktere durch und durch kennen, um ihnen eine Stimme zu geben, die wirklich zu ihnen passt. Dialoge müssen immer wieder ein Stück ihrer Seele offenbaren, sie müssen für den Leser zum Menschen werden. Wie das aber genau geht, möchte ich mir in den kommenden Wochen näher mit euch ansehen.

Ein Dialog soll zum Weiterlesen animieren


Wenn ein Dialog zum Weiterlesen animieren soll, dann muss er spannend sein und im besten Fall die Brotkrumen zu etwas Wichtigen enthüllen. Beispiele dafür finden sich in allen Büchern.


In Arkadien erwacht treffen die Protagonistin Rosa und Alessandro Carnevare schon viel früher aufeinander, da wissen sie aber noch nicht, dass sie ausgerechnet zu den verfeindeten Mafia-Familien gehören. An dieser Stelle erfahren Rosa und der Leser, dass Alessandro wegen der Beerdigung des Familienoberhauptes nach Italien gekommen ist. Wir fragen uns unweigerlich, was das nun für Alessandro zu bedeuten hat. Wird er das neue Familienoberhaupt? Was wird auf der Beerdigung passieren? Und schwupps - lesen wir weiter, obwohl wir todmüde sind.


Durch eine Reihe von Zufällen kommt Puck (Kate) Conolly schließlich mit dem begabtesten Reiter der Insel, Sean Kendrick, in ein Gespräch. Er scheint von ihrem Willen, am Pferderennen teilzunehmen so beeindruckt zu sein, dass er ihr ein anderes Pferd anbieten will. Nachdem der Leser schon hundertfünfzig Seiten gefoltert wurde, weil er sich so sehr gewünscht hat, dass die beiden Protagonisten endlich aufeinander treffen, muss man nach diesem Dialog einfach weiterlesen. Denn um ihr ein anderes Pferd anzubieten, müssen die beiden sich ja endlich mal allein treffen. Oder?
Dialoge können also auch wie Mini-Cliffhanger fungieren. Eine kleine Überraschung am Ende eines Kapitels kann man sehr schön in einen Dialog verpacken und damit den Leser zum Weiterlesen animieren. Pas de problème, n'est-ce pas?

Ein Dialog verpackt auf geschickte Weise Informationen


Die vierte Aufgabe, die ein Dialog erfüllen kann, ist es, Informationen anschaulich zu vermitteln und dem Leser nicht das Gefühl zu geben, dass er gerade einen dicken Schinken Theorie liest.
Da kann man unterscheiden zwischen Informationen, die die Handlung des Buches betreffen. Als Beispiel dafür eignet sich dieser Dialogfetzen aus Across the Universe von Beth Revis, in dem Elder Amy erklärt, dass sie noch nicht angekommen sind und sie nur durch ein Versehen fünfzig Jahre zu früh aufgetaut wurde. 


Diese Aufgabe kann aber auch Informationen betreffen, die der Autor durch seinen Text vermitteln möchte. Einen geschichtlichen Hintergrund oder die Funktionsweise eines Gegenstandes zum Beispiel. Viele Leser lieben es, wenn sie auf diesen leichten Weg etwas lernen. Habt ihr ein Beispiel dafür? Kennt ihr ein Buch, in dem ihr durch einen Dialog viel Neues lernt?


Jetzt kennt ihr die Grundlagen, um einen Dialog zu schreiben, der euch in eurer Geschichte weiterbringt. Fällt euch noch eine weitere Funktion ein, die ein Dialog einnehmen kann? Wendet ihr die Aufgaben beim Schreiben bereits an oder fühlt es sich bei euch auch noch wie "herumtapsen" an?

Nächste Woche Dienstag möchte ich näher auf die Aufgabe der Charakterbeschreibung/-vertiefung eingehen und euch Möglichkeiten zeigen, einem Charakter seine eigene Stimme zu verleihen. Um auf dem Laufenden zu bleiben, abonniert doch einfach meinen Blog. ;)

Eure Kim.


Ihr möchtet noch mehr lernen? Dann schaut euch doch mal die Liste meiner gesamten Kritzel-Artikel an. Die findet ihr hier.