[Rezension] Obsidian von Jennifer L. Armentrout


Beautiful face. Beautiful body. Horrible attitude. It was the holy trinity of hot boys.

"What's your blog's name?"
"None of your business," I said, smiling sweetly.
"Interesting name." He returned my smile with a half grin. "So what do you blog about? Knitting? Puzzles? Being lonely?"


Dt. Titel: Obsidian. Schattendunkel


| Seiten: 292 | Thema: Aliens, Liebe |
| Verlag: Entangled | Erschienen: 2011 |
| Format: Taschenbuch | ISBN: 9781937044237 |
| Preis: / | Zur Seite der Autorin |





Katy und ihre Mutter ziehen in eine kleine Stadt weit weg von ihrer Heimat. Sie wollen endlich mit der Vergangenheit abschließen und ein neues Leben beginnen. Katy ist Buchbloggerin und eigentlich eher eine zurückhaltende Person, nun nimmt sie sich jedoch vor, ihr Leben aktiver zu gestalten und scheitert damit gleich bei ihrem Nachbarn. Die Unfreundlichkeit in Person, Daemon Black, versucht gleich vom ersten Moment an, ihr das Leben zur Hölle zu machen, damit sie sich ja nicht mit seiner Schwester Dee anfreundet. Doch zu spät, Katy mischt immer mehr im Leben ihres heißen Nachbarn herum, bis er ihr plötzlich doch sein Geheimnis offenbaren muss...




Ich liebe, liebe, liebe Jennifer L. Armentrouts Schreibstil! Es gibt kaum einen Autoren, der so viele witzige Dialoge schreiben kann und mir damit lautes Lachen entlockt. Ich beneide sie für dieses Talent und kann euch nur empfehlen, die Bücher in der Originalsprache zu lesen, da viele Witze sicher nur im Original verständlich sind. 




Mittlerweile ist es schon wieder ein paar Tage her, dass ich Obsidian gelesen habe, so dass ich eine Weile Zeit hatte, um mir meine Gedanken zur Rezension zu machen. Vorher habe ich auch ein paar andere Rezensionen zum Buch gelesen und häufig die Meinung vertreten gesehen, dass dieses Buch einem anderen Jugendbuch sehr ähnlich sei: Biss zum Morgengrauen von Stephenie Meyer.

Und natürlich muss ich auch meinen Senf dazu abgeben. Ja, es gibt Parallelen. Ein Mädchen zieht in eine neue Stadt, ein Provinznest, sie trifft einen hübschen Typen, der zunächst total unfreundlich ist und freundet sich mit seiner Schwester an, es gibt böse Typen, die irgendetwas von ihr wollen, ohne dass sie weiß, was es ist und natürlich gibt es auch einen Schulball. Aber mal ganz ehrlich - gibt es das nicht in jedem phantastischen Jugendbuch, das in dieser Art gestaltet ist? Sind das nicht eigentlich genrespezifische Merkmale?

Letztendlich ist Obsidian ja doch ganz anders, Daemon ist ganz anders. Er ist ein Alien (und das hört sich jetzt schräger an, als es eigentlich ist) und hat bestimmte Kräfte, die alle etwas mit Sonnenenergie zutun haben. Seine Persönlichkeit ist besonders, er ist witzig, schlagfertig und hilfsbereit und trotzdem hat er seine eigenen Schwächen und Geheimnisse, denen man genau wie Katy auf den Grund gehen möchte. Er ist ein gelungener Bad Boy, einer, bei dem man sofort weiß, dass er nur eine Show spielt, weil er Katy und sich selbst schützen möchte.

Die Einzige, die es einfach nicht kapieren will, ist Katy. Das hat mich als Leser manchmal ganz schön wütend gemacht, obwohl sie eigentlich eine sehr sympatische Protagonistin ist. Sie ist ebenso schlagfertig und beschließt, sich nicht von Daemon unterkriegen zu lassen. Die beiden ergeben ein so dynamisches Duo, dass es einfach toll ist, ihnen Seite für Seite durch das Buch zu folgen.

Einziger Kritikpunkt ist für mich der Plot gewesen, der nicht nur besagtem Jugendbuch relativ ähnlich war, sondern eben genrespezifisch, obwohl Jennifer L. Armentrout sicher mehr Phantasie gehabt hätte, um sich ein paar neue Dinge einfallen zu lassen. Ich kann euch aber jetzt schon sagen, dass der zweite Teil dafür entschädigt. Der ist nämlich noch besser!



Insgesamt hat Obsidian mich auf voller Länge überzeugt. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe immer wieder laut gelacht. Ich liebe das Duo, das die Autorin geschaffen hat und freue mich auf ganz viel Spaß mit den nächsten Büchern. Und das Beste: die Filmrechte wurden gekauft!



Wie hat euch das Buch gefallen? Empfindet ihr solche Merkmale auch als genrespezifisch?

Eure Kim.



Bereits von Jennifer L. Armentrout erschienen (Auswahl):

Covenant-Series/Dämonentochter
  • Half-Blood (Dämonentochter - Verbotener Kuss, 2014)
  • Pure (Dämonentochter - Verlockende Angst, 2014)
  • Deity (Dämonentochter - Verführerische Nähe, 2014)
  • Apollyon (Dämonentochter - Verwunschene Liebe, 2015)
  • Sentinel
  • Kurzgeschichten: Daimon und Elixir
Lux-Series/Obsidian
  • Obsidian (Obsidian - Schattendunkel, 2014)
  • Onyx (Obsidian - Schattenschimmer, erscheint im November 2014)
  • Opal
  • Origin
  • Opposition
Dark Elements
  • Bitter Sweet Love (Dark Elements: Steinerne Schwingen, 2014)
  • White Hot Kiss 
  • Stone Cold Touch


Das könnte euch auch interessieren:

Meine Rezension zu...
... Dark Elements: Steinerne Schwingen von Jennifer L. Armentrout
... Alienated von Melissa Landers