[NaNoWriMo] Kopf-an-Kopf-Rennen sind eine tolle Sache // Woche 1


Hey ihr Lieben!

Wie ihr ja vielleicht schon mitbekommen habt, schreibe ich auch dieses Jahr wieder beim National Novel Writing Month mit und habe euch bisher über diesen Update-Post auf dem Laufenden gehalten - allerdings auf englisch, da der Monat ja ziemlich international ist und ich gerne mehr Leser aus anderssprachigen Ländern hätte. (Warum? Das ist eine Geschichte für Mitte Dezember ;))

Der Plan ist auch nicht so ganz aufgegangen, weil ich die meiste Zeit einfach keine Lust mehr hatte, abends noch großartig viel zu schreiben geschweige denn auch noch im englischsprachigen Raum für meine Updates zu werben. Deshalb habe ich beschlossen, in den kommenden drei Wochen nur noch deutsche Updates zu machen. Und diese kommen auch nur noch einmal die Woche.

Meine erste Woche


27.218 von 23.334 Wörtern

Die erste Woche lief spitze! Nachdem ich zuerst besorgt war, weil ich das erste Wochenende nicht so viel geschrieben habe wie im letzten Jahr, habe ich unter der Woche richtig reingeklotzt. In der Facebook-Veranstaltung veranstaltet Tinka von http://tinkabeere.wordpress.com/ regelmäßige Schreibtouren, so dass man einiges an Wörtern runtergeschrieben bekommt. Denn darauf kommt es im November ja an. Auf Quantität, nicht auf Qualität. Und ich kann euch sagen, dass ich im Dezember jede, jede Menge zu überarbeiten habe. Es schleichen sich ja nicht nur Wortfehler ein, sondern auch riesige, klaffende Logiklücken und manchmal vergisst man auch einfach, was in der Geschichte schon passiert ist und schreibt einfach so weiter, als wäre es gar nicht passiert....und irgendwann denkt man dann doch mal nach.

Und das ist der Moment, in dem man sich sagen muss: Sch**ß drauf, überarbeiten kann ich immer noch! Denn sonst gibt man ganz schnell auf und wird niemals fertig. Das sind übrigens auch meine Standardworte im November. Mittlerweile bin ich ein Meister der Verdrängung geworden und sehe nur noch die guten Seiten an meiner Geschichte. Das ist toll, aber ich hoffe, dass es mir im Dezember gelingt, dieses Gefühl wieder auszuschalten.

Am Montag habe ich mich mit der lieben Steffi von http://lesemomente.blogspot.de/ getroffen. Wir haben zusammen ein bisschen geschrieben und sind anschließend lecker Essen gegangen und haben uns noch einen Cocktail (alkoholfrei natürlich, wir wollen ja die wertvollen Gehirnzellen nicht frühzeitig abtöten, sondern nur die Fettzellen füttern) gegönnt, weil wir so klasse schreiben können...Wenn wir nicht zufrieden gewesen wären, hätten wir bestimmt einen mit Alkohol genommen, denn dann nützen Gehirnzellen scheinbar auch nichts mehr.

Was ich aber eigentlich sagen möchte ist, dass mich Steffi und auch Carly von http://carlysbuchsucht.blogspot.de/ ungemein motiviert haben, wobei Carly schon seit einigen Tagen merkwürdig abwesend ist. (Also, meine Liebe, wenn du das hier liest, melde dich umgehend wieder zum Dienst - deine Geschichte will geschrieben werden!) Aber was am allerbesten gewirkt hat, war wohl das Kopf-an-Kopf-Rennen, das ich mir mit Tinka momentan liefere. In der Statistik überholen wir uns immer gegenseitig und ich möchte auf gar keinen Fall zurückfallen. Solange Tinka also nicht unterwegs aufgibt, ist mein Sieg gewiss. Muhahahaha...

Eh, ja. Das ist übrigens auch so ein Nebeneffekt vom NaNo. Man wird ein bisschen verrückt. Vielleicht liegt es daran, dass man sich ständig im Schreibrausch befindet, wahrscheinlich aber eher an der erhöhten Koffein- und Zuckerzufuhr.

Jetzt gleich geht es ab in die nächste Schreibtour, damit ich heute noch meine 30.000 Wörter knacke. Tinka ist auch dabei und wird mir sicher mächtig einheizen. Da ist Erfolg vorprogrammiert.

Vorher möchte ich euch aber noch die Fragen beantworten, die sie heute in der Facebook-Veranstaltung gestellt hat und euch für morgen meine 30 Lieblings-Facts über meine Geschichte ankündigen. Ich hoffe, ich bekomme 30 zusammen...

Fragestunde mit Tante Tinka ;)


Die erste Woche ist vorbei. Wie fühlst du dich?

Ein bisschen erschöpft, aber immer noch hochmotiviert. So schnell, wirst du mich nicht los.


Schreibst du allein oder nutzt du die Macht der Gruppe?

Die Gruppe ist extrem motivierend, aber genauso sind es meine Chats mit Carly und Steffi. Ich liebe es, dass uns alle ein Thema verbindet, über das wir mit niemandem sonst stundenlang reden könnten.


Hast du geschafft, was du schaffen wolltest?

Mehr als das sogar. Deswegen habe ich mein Ziel auf 100.000 aufgestockt, aber ich wäre auch nicht böse, wenn ich es nicht ganz erreiche, da in diesem Monat noch sehr viel Uni-Kram ansteht.


Wie sieht dein Ziel für den NaNo aus und hast du es in dieser Woche evtl. noch angepasst?

100.000 - und ja, ich habe erhöht, nachdem ich schon gleich in der ersten Woche so viel geschafft habe.

Bis du zufrieden mit dem, was du schreibst oder sagst du dir "Ach, der erste Entwurf ist immer Mist"?

Beides. Das muss sich schließlich nicht ausschließen. ;)

Erzähle mal ein bisschen von deinem Projekt.

Das ist TOP SECRET, aber morgen erbarme ich mich und gebe euch 30 meiner Lieblings-Facts über meine Geschichte und für die noch kommenden Wochenenden plane ich ähnliche Blogartikel, damit ihr am Ende des Monats nur noch neugieriger seid. Tihiii... :D

Was möchtest du in der nächsten Woche schaffen?

Wenigstens die 50.000 knacken und vielleicht einen 10.000er Tag einlegen, um mal wieder in einen richtig schönen Schreibrausch zu kommen.

Deine Tipps für andere NaNos:

Die Macht der Gruppe nutzen, dir Writing Buddies suchen, die mit dir schreiben und vor allem: nicht aufgeben! Du kannst nur gewinnen, selbst, wenn du nicht die 50.000 erreichst, hast du wahrscheinlich doch mehr geschrieben, als du es normalerweise hättest. Oder?



Jetzt habe ich noch genau 25 Minuten Zeit, um mein Glas aufzufüllen und die Schokolade anzubrechen, dann geht es wieder rund.

Erzählt mir von euren NaNo-Erfahrungen. Was sind eure Ziele und wie läuft es?

Bis bald,

Eure Kim.