[Rezension] Dunkelsprung: Vielleicht kein Märchen - Leonie Swann



Unsere Blicke streifen die Assistenten des Professors, die im Foyer Getränke anbieten und Nachtbienenhonig verkaufen, und finden unerwartete Dinge: einen Huf, einen Schweif, glänzende braune Augen, schöne angelegte Rehohren, wo eigentlich nur Haar sein sollte. Wir wünschen und ahnen und hoffen auf einmal, dass dies alles vielleicht doch viel mehr ist als nur ein Trick.



| Seiten: 384 Seiten | Thema: Flohzirkus, Fantasy |
| Verlag: Goldmann | Erschienen: 2014 |
| Format: Hardcover | ISBN: 9783442313877 |
| Preis: 19,99€ Zum Verlag |








Julius Birdwell ist vieles. Goldschmiedkünstler, Flohdompteur und mehr oder weniger freiwillig Einbrecher, aber als er in dieser einen Nacht gerade so mit dem Leben davon kommt und sein Unterbewusstsein ihn dazu zwingt, Ringe mit der Form eines Nixengesichts herzustellen, macht er sich auf die Suche nach einer verlorenen Erinnerung. Schnell stellt er fest, dass er in der Nacht einen Handel abgeschlossen hat und auf der Suche nach einer Nixe trifft er auf die junge Elizabeth Thorne und den Privatdetektiv Green, die beide ihre Geheimnisse haben. Doch die Verfolger sind ihnen dicht auf der Spur...




Ich habe schon vorher die beiden Schafkrimis von Leonie Swann gelesen und wirklich geliebt, deswegen war ich mir eigentlich sicher, dass ich ihr neues Buch auch lieben würde. Oder dass ich wenigstens ihren Schreibstil mögen würde. Aber ich glaube, dass sie ein gutes Beispiel dafür ist, dass Autoren sich auch in ihrem Schreibstil ihrer Geschichte anpassen können. Hier schreibt sie jedenfalls sehr poetisch, manchmal auch ein wenig abstrus, so dass es teilweise wirklich anstrengend war, dieses Buch zu lesen. Der Schreibstil ist hier ebenso speziell wie die Geschichte.




Wer meinem Blog schon etwas länger folgt, weiß, dass ich mich immer über deutsche Fantasy freue, die nicht Mainstream ist. Hier wäre ein bisschen mehr Mainstream aber wohl eher von Vorteil gewesen.

Aber zuerst möchte ich auch Lob für das tolle Cover loswerden, was mir sofort ins Auge gefallen ist. Das und der Untertitel Vielleicht kein Märchen haben in mir die Vorstellung geweckt, dass wir es hier mit einer mysteriösen, spannenden, märchenhaften Geschichte zutun haben. In gewisser Weise trifft das auch zu, denn die Charaktere sind wirklich sehr rätselhaft und überhaupt nicht leicht zu durchschauen. Während des Lesens hatte man immer wieder das Gefühl, dass man keinen blassen Schimmer hat, wer gut ist und wer nicht, wer magisch ist und wer normal und auch sonst konnte ich mich kein bisschen mit dem Protagonisten Julius Birdwell identifizieren. Er war mir so fremd, dass ich große Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte abzutauchen.

Fantasy oder besser gesagt Phantasie spielt in diesem Buch eine große Rolle. Es gibt einen Magier, der einen Zirkus mit magischen Wesen leitet (davon bekommt man im Prolog gleich einen gelungenen Eindruck), und hier merkt man bereits, dass Illusion und Wirklichkeit in diesem Buch auf einer scharfen Grenze liegen. Die magischen Wesen kamen aus allen Sparten der Fantasy, teilweise waren sie mir sogar schon wieder zu suspekt und auch mit den Flöhen aus seinem Flohzirkus konnte ich nicht wirklich viel anfangen.

Ich habe eine gefühlte Ewigkeit für dieses Buch gebraucht, weil ich einfach nicht in die Geschichte gefunden habe. Die Charaktere und der Plot waren mir zu abgedreht und auch die Spannung hat mir wegen der Perspektiv- und Zeitwechsel gefehlt, so dass ich letztendlich ziemlich enttäuscht von Leonie Swanns neuem Buch gewesen bin.



Leider, leider, leider war Dunkelsprung: Vielleicht kein Märchen kein Buch für mich. Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen, vielleicht bin ich in meiner Einstellung gegenüber Fantasy einfach auch nicht offen genug, aber dieses Buch war verwirrend und kurios, so dass ich mich nie fallen lassen konnte. Wer erwachsenere, "andere" Fantasy mag, sollte diesem Buch ruhig mal eine Chance geben, denn ich kann mir gut vorstellen, dass euch dieses Buch dann gefallen würde.




Was meint ihr? Könnte Dunkelsprung: Vielleicht kein Märchen etwas für euch sein? Habt ihr es vielleicht schon gelesen und ganz anders darüber gedacht?

Eure Kim.




Auch von Leonie Swann

Glennkill (Goldmann, 2005)
Garou (Goldmann, 2010)