[Rezension] Little Britain: Notizen von der Insel - Christian Zaschke



An den Tag kann ich mich gut erinnern, weil es ohne Unterbrechung regnete. Zwar regnet es in London nicht gerade selten, aber fast niemals ununterbrochen. Selbst wenn es draußen so aussieht, als habe Gott die Nase endgültig voll von der Menschheit und flute die Erde ein zweites Mal, kann man sich sicher sein, dass es drei Stunden später wieder trocken ist.



| Seiten: 192 | Thema: Kolumnensammlung, London |
| Verlag: Goldmann | Erschienen: 2014 |
| Format: Hardcover | ISBN: 9783442313792 |
| Preis: 14,99€ | Zum Verlag |








Little Britain: Notizen von der Insel ist eine Sammlung der Großbritannien-Kolumen des SZ-Korrespondeten Christian Zaschke. Hier erzählt er über seine Erlebnisse in London und im englischen Umland und bringt damit dem Leser das Königreich näher. Er berichtet von seltsamen Gepflogenheiten und klärt mit Dingen der englischen Geschichte auf, die man so auch noch nicht kannte.




Ich lese unglaublich gerne Kolumnen, da ich aber die Süddeutsche Zeitung nicht abonniert habe, kannte ich Christian Zaschke bisher nur von Ein Mann - Ein Buch und Ein Paar - Ein Buch (die Bücher sind übrigens toll für Zwischendurch) und habe mich sehr auf Kolumnensammlung gefreut. Sein Schreibstil ist auch unterhaltsam, teilweise mit trockenem Humor gespickt, aber ich habe auch schon Kolumnen gelesen, deren Schreibstil einfach noch witziger und auf den Punkt gebrachter war. Deswegen gibt es hier von mir ein bisschen Abzug.




Little Britain: Notizen von der Insel kann ich ja leider nicht nach meinen üblichen Kriterien bewerten, so dass diese Rezension vermutlich auch nicht ganz so lang wird.

Als ich das Cover und den Titel gesehen habe, habe ich gedacht, ich hätte es hier mit einer Kolumnensammlung zu tun, die very British ist. Beim Lesen habe ich dann jedoch festgestellt, dass viele der Kolumnen gar nicht so typisch britisch sind, sondern dass vieles davon auch so in Deutschland oder jedem anderen Land geschehen könnte. Deshalb war es zwar nicht weniger unterhaltend, aber trotzdem habe ich mich ab und zu gefragt, wieso eine solche Kolumne unter dem Titel Little Britain läuft.

In den britischeren Kolumnen des Buches erfährt man dann aber doch einiges über die Stadt, was man vielleicht noch nicht unbedingt wusste. Man kennt jetzt quasi unterschiedliche Biersorten, einige Pubs, in denen man jenes verzehren kann und Orte auf der Insel, an die man fliehen kann, falls es - was scheinbar doch nicht typisch ist - mal in London regnen sollte. Man erfährt viel über den Menschen Christian Zaschke und seinen Freund G., der ziemlich schlau ist und über so ziemlich alles Bescheid weiß und amüsiert sich leise lächelnd, wenn man von ihren "Abenteuern" in der Hauptstadt liest.



Laut lachen musste ich kein einziges Mal und das ist wohl das beste Bewertungskriterium für Kolumnen. Little Britain: Notizen von der Insel konnte mich zwar unterhalten, aber nicht begeistern. Ich schätze, dass Kolumnenschreiber und ihre Leser auf einer Wellenlänge sein müssen, damit es funkt. Deswegen kann ich euch auf jeden Fall empfehlen, mal in seine Kolumnen reinzulesen. Wer weiß, vielleicht seid ihr ja ein perfect match!





Kennt ihr die Kolumnen von Christian Zaschke? Wie gefallen sie euch?

Eure Kim.