[Buchvorstellung] Da draußen. Leben auf unserem Planeten und anderswo - Ben Moore


Nehmen wir einmal an, eine außerirdische Zivilisation hätte einen Todesstern gebaut und zerstört aus reinem Vergnügen Planeten; in etwa so, wie wir Menschen zum Zweck einer perversen Selbstbefriedigung Tiere jagen. Die Größe des Todessterns ist nicht bekannt, aber Star-Wars-Fans schätzen seinen Durchmesser auf 120 bis 900 Kilometer.


| Seiten: 352 Seiten | Thema: Sachbuch, Astrobiologie |
| Verlag: Kein & Aber | Erschienen: 2014 |
| Format: Hardcover | ISBN: 9783036957050  |
| Preis: 22,90 € Zum Verlag |




Heute habe ich mal eine etwas andere Rezension für euch. Auf der Buchmesse habe ich diesen tollen Schatz entdeckt und mich gleich verliebt und trotzdem hat es eine Ewigkeit gedauert, bis ich endlich durch war.

Da draußen. Leben auf unserem Planeten und anderswo von Ben Moore ist ein Sachbuch, das Astrobiologie, Astrophysik und andere Fachgebiete wie zum Beispiel Chemie miteinander verbindet und dem Leser auf leichte, verständliche Art näher bringt. Der Autor beantwortet in diesem Buch Fragen, die man sich vielleicht schon immer gestellt hat: Gibt es außerirdisches Leben? Wenn ja, wie könnte so etwas aussehen? Was ist mit unserem Leben? Wie hat es sich entwickelt? Was wird in ein paar Millionen Jahren mit der Erde passieren?

Selten gibt es Bücher, die so viel Wissen auf eine so angenehme Art verpacken können, dass man sie wirklich gerne liest. Natürlich kann man das Buch nicht in einem Rutsch durchlesen (also ich zumindest nicht), weil es ganz schön viel Input zu bieten hat, aber wenn man sich seine Zeit nimmt, lernt man viel dazu.

Ich konnte mir einige tolle, inspirierende Stellen markieren. Jetzt weiß ich zum Beispiel, dass Planeten aus ihrem Sonnensystem geschleudert werden können oder dass ein Laserpointerstrahl, den wir von der Erde aus auf den Mond richten, dort einen Durchmesser von über 400 Kilometern hat. Ich kenne jetzt den Unterschied zwischen Kometen und Asteroiden und ich weiß, wie ich mir die Ursuppe vorzustellen habe.

Vor allem der Frage, wie Leben auf unserem Planeten entstehen konnte, geht Ben Moore nach, um zu zeigen, dass es gar nicht so außergewöhnlich wäre, wenn es auf anderen Planeten auch Leben gibt. Er zeigt die Dimensionen unseres Universums auf, zeigt, dass es so unglaublich viele Planeten und Sonnensysteme gibt, wie man sich als Mensch fast gar nicht ausmalen kann und gibt einen wundervoll gestalteten Einblick in ein Feld, das vielen aufgrund seiner Komplexität verschlossen bleibt.



Eine klare Empfehlung für alle, die sich auf leichtem Weg fortbilden wollen, für Autoren, die gerne Dystopien oder Science Fiction schreiben (super viel Inspirationspotenzial) und Menschen, die sich für alles, was irgendwie mit Astronomie in Verbindung steht, interessieren. Da draußen. Leben auf unserem Planeten und anderswo ist auch super zum Verschenken geeignet.




Was meint ihr? Könnte dieses Buch etwas für euch sein? Ich würde mich freuen, eure Meinungen dazu zu hören.

Alles Liebe,

Eure Kim.




Auch von Ben Moore

Elefanten im All: Unser Platz im Universum (2012)