[Rezension] Alice im Zombieland - Gena Showalter


Als wir außer Hörweite waren, sagte Cole mit unterdrücktem Ärger in der Stimme: "Was auch immer du jeden Morgen mit mir machst, lass es sein."
Mein Kopf ruckte so schnell hoch, dass ich schon befürchtete, ein Schleudertraume zu erleiden. "Was ich mit dir mache? Warum nicht, was du mit mir machst?"
"Was mache ich denn mit dir?"


| Seiten: 416 Seiten | Thema: Romantik, Fantasy |
| Verlag: Mira Taschenbuch | Erschienen: 2014 |
| Format: Hardcover | ISBN: 9783862789863 |
| Preis: 14,99 € Zum Verlag |





An dem Tag, an dem Alice Bell zum ersten Mal die Kaninchenwolke sieht, verliert sie ihre Familie bei einem Zombieangriff. Die Gestalten, die sie vorher noch für verrückte Phantasien ihres Vaters gehalten hat, sind plötzlich überaus real und geben ihr einen Grund, nach Rache zu suchen. Sie zieht zu ihren Großeltern und wechselt die Schule, an der sie auf den unnahbaren Cole Holland trifft. Er scheint zu wissen, dass es Zombies gibt und so bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich ihm an die Fersen zu heften und ihr Vertrauen in ihn zu setzen.



Ich habe einige Seiten gebraucht, um in das Buch hineinzufinden, was daran liegt, dass es aus der Ich-Perspektive geschrieben ist und man so an den teilweise wirklich bissigen Gedanken der Protagonistin teilhaben kann. Schnell habe ich sie jedoch in mein Herz geschlossen und konnte über die Wortwahl und den Sarkasmus lachen und besonders als es immer packender wurde, habe ich Gena Showalters Schreibstil lieben gelernt.



An dieses Buch heranzugehen mit der Erwartung, dass man ein „Alice im Wunderland“-Retelling bekommt, ist meiner Meinung nach ein Fehler und deswegen möchte ich gleich zu Beginn der Rezension darauf hinweisen. Bis auf Ähnlichkeiten wie ihr Aussehen, die Kaninchenwolken und den Titel habe ich keine entdeckt, was nicht heißen soll, dass das in den kommenden Büchern noch passieren kann.

Trotzdem hat mich Alice im Zombieland nicht enttäuscht. Die Protagonistin ist eine tolle Kick-Ass-Heldin mit ihren eigenen Schwächen und Stärken, mit der man sich relativ schnell identifizieren kann. Sie verliert zu Beginn des Buches die Menschen, die ihr am liebsten sind und hat auch sonst einige Eigenarten in ihrer Familie gehabt, die sehr verwunderlich waren und gleich für Mitleid gesorgt haben.

Die anderen Charaktere des Buches waren in den typischen Highschool-Rollen verteilt, wobei auch hier eher mit den Klischees gespielt wurde, als sie zu erfüllen. Besonders Cole, das Love Interest der Protagonistin, konnte mein Herz erwärmen und mich sofort überzeugen. Dass Alice nicht immer das getan hat, was er ihr gesagt hat, hat schon fast Mitleid für ihn geweckt.

Die Welt, die Gena Showalter erschaffen hat, ist eine, die ich so noch nicht kennengelernt habe. Vergleichen kann ich es leider nicht, weil ich noch keine anderen Zombiebücher gelesen habe, aber die Art, wie ihre Zombies sind, ist sicher nicht der Standard. Auch die Art der Bekämpfung ist sicher außergewöhnlich und ein wenig gewöhnungsbedürftig. Trotzdem konnte mich der Plot und die Welt überzeugen, was nicht zuletzt an der starken Protagonistin lag.



Wenn man sich als Leser auf ein vollkommen neues Abenteuer einstellt und seine Erwartungen abschüttelt, bekommt man mit Alice im Zombieland eine actiongeladene Highschool-Romanze, die viel Neues zu bieten hat und sich traut, vom üblichen Plot abzuweichen. Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächsten Teile!



Wie hat euch Alice im Zombieland gefallen? Seid ihr enttäuscht gewesen, weil es so wenig Ähnlichkeiten mit Alice im Wunderland hatte?

Alles Liebe,

Eure Kim.




Auch von Gena Showalter (Auszüge)

Rückkehr ins Zombieland (2014)
Showdown im Zombieland (erscheint im Juli 2015)

Unsterblich verliebt (2011)
Verflucht verliebt (2012)
Höllisch verliebt (2012)

Reihen
Die Herren der Unterwelt (Band 11 erscheint im Mai 2015)
Angels of the Dark