Geschrieben | Der Weg zum Buch - Korrektur, Buchsatz und online stellen (Teil 1)

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es endlich mal wieder einen Beitrag zum Thema "Self-Publishing". Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hatte ich in den letzten Wochen einiges zu tun - deswegen ist hier die meiste Zeit Ebbe gewesen. Unter Anderem habe ich auch "Love, Kiss, Cliff" (im Folgenden mit LKC abgekürzt) korrigiert, gesetzt und für den Verkauf vorbereitet. Von meinen Erfahrungen während dieser Zeit möchte ich euch heute berichten.



Korrektorat, Lektorat und die Angst davor, trotzdem Fehler zu finden


Nach dem Beenden von LKC stand noch ein ganzer Berg Arbeit an. Ich habe im Februar schon einen Artikel zum Thema Überarbeitung geschrieben (Geschrieben | Strategiespiel: Überarbeitung), in dem ich euch von meiner Strategie erzählt habe (die übrigens für Menschen mit wenig Disziplin - wie mir! - echt schwer durchzusetzen ist) und angekündigt, dass ich mit der Überarbeitung beginnen würde. Letzten Endes habe ich in der Zeit ziemlich viel aufgeschoben, bis ich mich dann wirklich beeilen musste, um LKC fertig zu bekommen.

Die Fassung ist dann an meine Beta-Leser herausgegangen, die sehr gute und hilfreiche Anmerkungen gemacht haben. In der gleichen Zeit hat Steffi meinen Text lektoriert. Sie überlegt, sich später mit dem Lektorat selbstständig zu machen - deshalb war das für uns genau das richtige. Sie konnte Erfahrungen sammeln und ich hatte ein vernünftiges Lektorat.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie viel ich dank der Anmerkungen meiner Beta-Leser und des Lektorats noch geändert habe. Es sind ganze Szenen weggefallen, andere noch hinzugekommen und es gab natürlich noch ganz viele sprachliche und grammatikalische Verbesserungen. Es macht mich stolz zu sehen, was aus der Blogroman-Version geworden ist. Durch viel Arbeit und die Mithilfe einiger ganz lieber Menschen ist daraus eine tolle Geschichte geworden.

LKC hat sicher an die 10 Überarbeitungen durchlaufen und trotzdem oder gerade deswegen habe ich immer noch Angst, Fehler zu finden, sobald ich das Buch aufschlage. Ich weiß natürlich, dass kein Buch perfekt ist und dass in LKC sicher auch noch einige Fehler zu finden sind, aber trotzdem ist es ein grausames Gefühl, diese zu sehen und zu wissen, dass das Buch so nun in anderer Leute Regalen steht. Die erste Überarbeitung steht am kommenden Wochenende an. Wenn ihr also Fehler entdeckt habt, schreibt mir schnell bei Facebook eine Nachricht oder schickt mir eine Mail. ;)

Buchsatz oder wie ich meinen Laptop fast an die Wand warf


Nach der Korrektur stand der Buchsatz an. Leute, ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich das gehasst habe. In zwei Tagen Arbeit habe ich sowohl das E-Book als auch das Taschenbuch gesetzt.

Beim E-Book habe ich nach einem Tutorial aus dem Internet gearbeitet, was so weit ganz gut geklappt hat. Dann habe ich angefangen, das Inhaltsverzeichnis zu erstellen und zu verlinken, wobei ich letztendlich von unten anfangen musste (weil das anders irgendwie nicht geklappt hat) - und was stelle ich fest? Richtig, in meiner Kapitelnummerierung fehlten relativ weit am Anfang zwei Kapitel. In dem Moment hätte ich am liebsten alles hingeworfen. Ich habe dann aber mal tief durchgeatmet, einen Kaffee getrunken und bin noch einmal von vorne gestartet. Übung macht den Meister, ne?!

Der Buchsatz fürs Taschenbuch war mindestens genauso frustrierend. Eigentlich hatte ich überlegt, mich in Adobe InDesign einzudenken und mein Buch da zu setzen, weil ich bei Laura Newman gesehen habe, wie viel schöner die Ergebnisse werden. Aber das Programm ist so kompliziert, dass ich da ziemlich schnell keine Lust mehr drauf hatte und beschlossen habe, das Taschenbuch doch mit Word zu setzen. Lasst euch gesagt sein: ein Buch mit Word zu setzen, ist ein miserables Vorhaben. Da ich mich aber recht gut mit Word auskenne, habe ich es trotzdem unter viel Fluchen und Schimpfen geschafft, ein einigermaßen zufriedenstellendes Ergebnis zustande zu bringen.

Wenn ich nicht jemand wäre, der alles lernen will, dann würde ich fürs nächste Buch gleich mal jemanden beauftragen. Aber ich tendiere im Moment eher dazu, einen Online-Kurs in Adobe InDesign zu machen ...  Ja, ich bin ein bisschen verrückt.

Leider habe ich mittlerweile zum E-Book das Feedback bekommen, dass auf manchen E-Readern weiße Seiten zwischen den Kapiteln sind. Das sollte laut Tutorial eigentlich nicht passieren - weshalb mich das ziemlich ärgert und ich die E-Book-Version am Wochenende noch einmal überarbeiten werde.

Das Taschenbuch finde ich für meinen ersten Versuch sehr gut gelungen - allerdings stört mich ein bisschen der große Abstand von Text zu Seitenzahl, aber sowas weiß man eben nur, wenn man es einmal ausprobiert hat. Außerdem bin ich nicht so ganz glücklich mit der Schriftart Garamond, die am PC sehr viel hübscher aussah und zu den angeblich besten Schriftarten gehört. Hm, beides Dinge, die ich nun gelernt habe und im nächsten Buch anders umsetzen werde.

Katastrophe: online stellen


Wer mir auf Facebook folgt, weiß, dass ich kurz vor Erscheinen des Buches ein Coverreveal machen wollte. Zeitgleich stand ja auch ein Krankenhausaufenthalt an, deshalb habe ich alles perfekt durchgeplant. Tut das nicht! Ihr ärgert euch hinterher nur.

Letztendlich wollte ich die Kindle-Version als Vorbesteller haben, sobald das Coverreveal abgeschlossen war. Auf der Homepage von KDP stand, dass das E-Book bis zu 72 Stunden Prüfung braucht, bis es hochgeladen und im Onlineshop verfügbar ist. Soweit so gut, also habe ich es mit dem Ende des Coverreveals zurückgerechnet und 72 Stunden vorher hochgeladen.

Eine Stunde später konnte man LKC dann vorbestellen.

Genauso katastrophal lief es mit der Zeitangabe von CreateSpace, dem Anbieter für die Taschenbuchausgabe. Auch dort war von mehreren Tagen die Rede, bis das Taschenbuch im deutschen Shop zu bestellen ist. Das habe ich natürlich mit dem Veröffentlichungsdatum verrechnet und pünktlich hochgeladen, damit es freitags zu bestellen ist. Mittwochs konnte man das Taschenbuch dann schon kaufen. Damit war es sogar früher verfügbar als das E-Book, das bis dato natürlich schon einige Käufer vorbestellt hatten.

Was ich daraus gelernt habe: demnächst gibt es kein Erscheinungsdatum mehr. Die nächsten Bücher erscheinen, wenn sie erscheinen (es sei denn, irgendwann läuft das über einen Verlag). Aber glücklicherweise ist der Verkauf trotz allem noch viel besser als erwartet angelaufen und ich freue mich jetzt schon darauf, das ganze Durcheinander mit dem nächsten Buch zu haben. ;D

Der Weg zum Buch - Worüber wollt ihr mehr erfahren?


Zum Abschluss würde ich euch gerne fragen, worüber ihr mehr erfahren möchtet. Meine Ideen im Moment:

- Cover & Design (Was, wie, wer - Pläne für die Zukunft)
- Marketing & Zahlen (Wie vermarkte ich LKC und was nutzt es?)

Das ist nicht besonders viel, aber vielleicht habt ihr noch einen brennenden Wunsch, den ich euch erfüllen kann. Ich würde mich sehr darüber freuen!

Alles Liebe,
eure Kim.